Hintergrund

Der Käsekuchen und seine Entstehung

Käsekuchen

Der Käsekuchen erfreut sich immer wieder neuer Beliebtheit und gehört, mit seinen vielen Variationsmöglichkeiten, zu den beliebtesten Kuchen überhaupt. Nicht nur in Deutschland, weltweit finden sich Käsekuchen nach den unterschiedlichsten Rezepten. Eines haben sie aber alle gemein, den hohen Quark- bzw. Frischkäseanteil welcher auch für den Namen verantwortlich ist. Allein im deutschsprachigen Raum finden sich viele Bezeichnungen für einen Käsekuchen. So wird er in zum Beispiel Österreich Topfentorte und in der Schweiz Quarktorte oder Käsewehe genannt. 

Der Käsekuchen, kann auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken. Bereits im alten Griechenland und später im römischen Reich wurden Kuchen aus Quark und Sauerrahm gebacken. Käsekuchen wie wir ihn heute kennen gibt es seit dem 14. Jahrhundert, das erste Rezept stammt von dem Franzosen Taillevent. In Deutschland wurde im Jahre 1598 das erste Rezept veröffentlicht, die Zutaten bestanden damals aus Quark, Eiern, Zucker, Butter und Zimt. Knapp 100 Jahre später erschien ein Koch- und Backbuch mit gleich mehreren Rezepten für einen Käsekuchen, genannt „Eyer-Käß-Dorten“.  

Im deutschsprachigen Raum war die Verbreitung um 1900 des Käsekuchens regional sehr unterschiedlich. In einigen Regionen wurde schon in Privathaushalten gebacken, in anderen Gebieten entwickelte es sich erst später überhaupt selbst einen Kuchen zu Backen. Ab dem 20. Jahrhundert wurden mit Leidenschaft Käsekuchen nach unterschiedlichen Rezepten gebacken und erfreuten sich immer mehr Beliebtheit. 

Über die Jahre haben sich zahlreiche Varianten des Käsekuchens entwickelt. Ob mit oder ohne Boden, die Käsesahnetorte, der Tränchen-Käsekuchen mit Baiserhaube oder sogar als gekochte Variante. Ein Käsekuchen kann auch wunderbar mit Steinobst oder Beeren gebacken werden, wie. Z.B. Himbeeren, Blaubeeren oder Kirschen. Auch kann man dem Käsekuchenteig Aromen wie Zitrone oder Vanille hinzufügen. In den USA ist die Variante mit Erdbeeren, der Strawberry Cheesecake“, sehr beliebt. Selbst Japan hat seine eigene Käsekuchen-Backtradition, der japanische Käsekuchen besteht aus nur drei Zutaten: Eier, weiße Schokolade und Frischkäse.

Käsekuchen
  • Elisabeth Bangert
  • Herausgeber: Edition XXL
  • Gebundene Ausgabe: 80 Seiten

Keine Kommentare

Jetzt Kommentieren